Kindergeburtstag Tipps

Für die meisten Kinder ist der eigene Geburtstag das Highlight im Jahr überhaupt und es wird oftmals lange Zeit darauf hingefiebert. Für die meisten Eltern bedeutet dieser Tag und auch schon die Zeit davor, viel Arbeit und eine Menge Stress. Doch das muss nicht sein. Mit ein paar Tipps und Tricks, die wir uns nun anschauen werden, wird fast jeder Kindergeburtstag für alle Beteiligten zu einer schönen Erinnerung. Na dann legen wir mal los!

Einladungskarten

Am besten ist es, wenn nicht zu viele Kinder eingeladen werden. Vor allem, weil gerade in den ersten Jahren auch noch die Eltern der zuvor eingeladenen Kinder mit dabei sind. Es gibt natürlich keine perfekte Anzahl für die Gästeliste. Allerdings kann man sich zum Beispiel am jeweiligen Alter des Kindes orientieren und so viele Kinder einladen, wie alt das Kind wird. Wem das jedoch zu wenig ist, kann sich auf die Zahl 10 festlegen. Sobald man sich dann auf eine bestimmte Anzahl festgelegt hat, wird sich an die Gästeliste gesetzt. Mit einem Kind, das sich im Kindergartenalter befindet, kann man gemeinsam entscheiden wer alles eingeladen wird. Davor sollten das die Eltern festlegen. Ist die Gästeliste erstellt werden auch schon Einladungskarten gebastelt oder virtuell gestaltet. Beginnen wir zunächst mit der ersten Variante. Die Einladungskarten müssen nicht unbedingt in 3D designt sein und alles übertreffen. Manchmal ist weniger einfach mehr. Schnappt euch einfach bunte Pappe, schneidet sie in DIN-A4 Formate (21cm x 29,7cm) und schreibt mit einem schönen Stift „Einladung“ darauf. Nun braucht ihr nur noch Konfetti und Luftschlangen. Diese klebt ihr dann auf die Einladungskarten, sodass man jedoch noch das Wort lesen kann. Auf die Rückseite dieser Karte schreibt ihr am Ende alle wichtigen Daten auf. Diese sind: das Datum und die Uhrzeit der Geburtstags-Feier, der Ort der Party mit Adresse, eine Telefonnummer, bei der man sich am besten bis zu einem bestimmten Datum melden soll, ob man zu dem Geburtstag kommen kann und der Name des Gastes und des Kindes, das Geburtstag hat. Wer möchte kann natürlich auch noch ein paar Besonderheiten hinzufügen. Wenn man zum Beispiel draußen im Sommer feiert, ist Sonnencreme hilfreich und wenn dort ein kleines Planschbecken steht ist es auch sinnvoll Badekleidung einzupacken. Die virtuelle Variante ist im Gegensatz zu der gebastelten Karte etwas leichter. Es gibt zahlreiche Internetseiten und Apps, die man nutzen kann, um schöne Einladungskarten zu designen und anschließend so auszudrucken. Das Ausdrucken kann man zum Beispiel in einem der Drogeriemärkte erledigen, sodass die Einladungskarten hochwertig aussehen.

Dekoration

Auch hier gilt der Spruch: Weniger ist mehr! Es reicht schon ein paar Luftballons aufzupumpen, von denen ein paar aufgehängt werden und manche auf dem Boden liegen, Luftschlangen aufzuhängen und eine Girlande zu kaufen, die man dann ebenfalls zur Dekoration nutzt. Am besten wird kein Konfetti genutzt, da dieses noch Monate lang in der Wohnung auffindbar ist, obwohl man eigentlich schon oft genug den Staubsauger verwendet hat. Faszinierend! Übrigens gelten für die Tischdekorationen die gleichen Regeln. Luftballons nehmen allerdings zu viel Platz ein und sollten eher auf dem Fußboden bleiben. Noch ein kleiner Tipp, was die Tischdecke betrifft: verwendet eine gewöhnliche Papiertischdecke. Diese kann man anschließend schnell entsorgen und sie darf angemalt werden und kaputt gehen. Das spart viele Nerven. Als Besteck und Geschirr darf man an einem Kindergeburtstag auch ruhig mal das aus Papier und Plastik verwenden. Dieses muss nämlich nicht gespült werden, erleichtert einem dadurch die Arbeit und spart viel Zeit.

Essen

Bevor man sich an die Speisekarte setzt, sollte man sich erst überlegen wieviele Mahlzeiten es geben soll. Gibt es einfach Kaffe und Kuchen, Mittagessen, Abendessen oder sogar Frühstück? Für alle aufgezählten Mahlzeiten gibt es nun ein paar Ideen:

  • Frühstück: Müsli mit Obst und Milch oder Joghurt, einen selbst zusammenstellbaren Obstsalat, Brötchen oder Brot mit Nutella oder Honig oder Marmelade, Brötchen oder Brot mit Käse/ Wurst
  • Mittagessen oder Abendessen: Hotdogs, Käse-Weintrauben-Spieße mit kleinen Wienern, Kräuterbaguette mit gegrilltem Fleisch und Gemüsesticks aus Karotten und Gurken, Hamburger, Pizza
  • Kaffee und Kuchen: Popcorn, Tee (und Kaffee für die Eltern), Kekse, Cakepops, Muffins, Gummibärchen, Schokolade, Kinder-Cocktails, Obst mit Schokoladenfondue

Programm

Das Programm zu planen und durchzuführen ist wahrscheinlich die stressigste Aufgabe für Eltern. Bevor man mit der Planung beginnen kann sollte allerdings gut überlegt sein, welche Zeitspanne die Party haben soll. Ist es eine ganze Übernachtungsparty, ein Nachmittag oder geht sie vom Nachmittag bis zum Abend? Wichtig zu wissen ist zudem, dass man nicht zu viel planen und vorgeben sollte, sondern auch noch Zeit und Raum für freies Spielen oder Basteln gibt. Schließlich muss man ja kein Entertainer sein, um eine schöne Geburtstagsfeier für das Kind zu gestalten. Ihr könnt Stopptanz machen, Topf schlagen spielen, eine Verkleidungskiste zur Verfügung stellen, Luftballonspiele mit den Luftballons aus der Dekoration spielen oder eine Bastelecke gestalten. Auch eine kleine Schatzsuche oder Schnitzeljagd ist möglich. Eine weitere schöne Idee ist eine Fotowand mit Foto-Booth Material. Dort könnt ihr Gruppen- und Einzelfotos machen und diese dann noch ausdrucken. Wer dann noch einen guten Eindruck bei den Eltern und Kindern hinterlassen möchte drückt es bei einem Drogeriemarkt aus und gestaltet mit den Gästen für jedes Kind einen Bilderrahmen, der natürlich gemeinsam mit dem Foto als Erinnerung mitgenommen werden darf.

Mitgebsel-Geschenke

Diese Tradition gibt es mittlerweile bei fast jedem Kindergeburtstag. Nicht nur das Geburtstagskind wird beschenkt, sondern auch gleich alle Gäste. Schnappt euch ganz einfach für jedes Kind eine Brottüte und befüllt sie mit jeweils etwas süßem und den gebastelten Werken, die auf der Party von dem Kind, dem die Tüte gehört, gemacht wurden und schon seid ihr fertig mit eurem individuellen Mitgebsel-Geschenk. Wer nichts basteln möchte, kann aber auch noch selbst gemachte Knete hinzufügen. Diese kann man ganz einfach für wenig Geld selbst herstellen:

  • 200g Mehl
  • 100g Salz
  • 1 El Zitronensäure
  • 1,5 El Sonnenblumenöl
  • Lebensmittelfarbe
  • 250 ml kochendes Wasser
  • Eine große Schüssel
  • Vier kleine Schüsseln (je nachdem, wieviele Farben ihr dann haben möchtet)
  • Handrührgerät

Sobald ihr alle Materialien gefunden habt können wir auch schon mit der Herstellung der Knete starten:

  1. Gebt die Zutaten in die große Schüssel.
  2. Vermengt alles mit dem Handrührgerät.
  3. Knetet die Masse mit den Händen durch.
  4. Teilt den Teig in vier Teile und gebt sie in die kleinen Schüsseln.
  5. Färbt die Knete ein, indem ihr immer etwas Lebensmittelfarbe auf den Knetteig gebt und sie gleichmäßig einmassiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.