Fahrradtour

Diese beiden Fahrradtouren, die oben auf dem Bild sichtbar sind, sind eher ein paar Tagesausflüge. Wir werden uns jedoch auf mehrtägige Touren fokussieren und die einzelnen Punkte der Planung anschauen. Auf ein paar kleine Tagesausflüge kann man diese dann herunterbrechen.

  1. Sicherheit geht vor: kauft euch unbedingt einen Helm! Bei den Kindern denkt man meistens an dieses Detail. Doch die meisten Erwachsenen vergessen ihn oft. Ein paar Fahrradhandschuhe sind ebenfalls für solch lange Strecken von Vorteil, da man die Hände damit schonen kann.
  2. Fahrrad durchchecken: eure Reifen sollten natürlich optimal aufgepumpt sein, die Bremsen und Lichter müssen getestet werden, die Einstellung vom Sattel und Lenkrad sollte auf die individuelle Körperhöhe abgestimmt sein und ihr müsst darauf achten, dass die Schaltung funktioniert.
  3. Trainieren: um zu schauen, wie viele Kilometer man an einem Tag schafft, könnt ihr einfach mehrere längere Tagesausflug planen und umsetzen. So könnt ihr ungefähr abschätzen, wie weit ihr kommt. Wollt ihr mehr erreichen, trainiert ihr einfach etwas und setzt euch Ziele.
  4. Zeitraum: der Frühling und Frühsommer bieten sich gut an, um eine Fahrradtour zu machen. Es ist noch nicht zu warm und ihr müsst trotzdem keine zu dicken Jacken anziehen.
  5. Tagesetappen: setzt euch entweder ein paar kleine Ziele und kümmert euch im voraus um eine Unterkunft oder fahrt spontan drauf los und schaut dann, wie weit ihr kommt. 60-70 km pro Tag können für Anfänger schon total ausreichend sein. Für Familien reichen allerdings schon 30 km vollkommen aus.
  6. Pausen für die Kinder: damit die Kinder nicht nur Fahrrad fahren, hilft es ein paar Spielplätze oder Museen unterwegs zu besuchen.
  7. Streckenbeschaffenheit: für die Anfänger sollte die Strecke nicht zu hügelig sein. Das geht am in der Nähe eines Flusses am besten. Wer sich mehr zutraut darf natürlich auch unebenere Routen planen.
  8. Erholungstag: oft setzt am dritten Tag Erschöpfung ein. Diesen könnt ihr nutzen, um euch zu erholen und mal kein Fahrrad zu fahren.
  9. Übernachtung: ihr könnt im Zelt, das ihr jedoch als zusätzliches Gepäck verstauen müsst oder in Jugendherbergen und Hotels mit oder ohne vorherige Reservierung übernachten. Wenn ihr die ganzen Übernachtungen vorher plant habt ihr den Vorteil auf der sicheren Seite zu sein einen Schlafplatz zu haben. Ihr müsst also keine Angst haben noch ein paar Kilometer zu fahren, um eine Unterkunft zu finden, die noch frei ist.
  10. Fahrradtaschen packen: bei einer mehrtägigen Fahrradtour braucht ihr natürlich auch Gepäck. Das ist in Fahrradtaschen optimal für das Erlebnis verstaut. Ihr braucht: Wind- und Wasserfeste Klamotten, um euch im Zwiebellook zu kleiden, etwas Waschpaste, um die Kleidung auch unterwegs waschen zu können, Sonnencreme und eine Sonnenbrille, ein erste Hilfe Set, eine Fahrradpumpe, eine Karte, um der Route folgen zu können, ein Fahrradschloss und ein Lunch- Paket, das ihr euch täglich packt.
  11. Wasserflaschen und Halterung: füllt eure Wasserflaschen immer mit Wasser auf und klemmt sie in die Halterung. So müsst ihr sie nicht in der Tasche suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.